Stoppen einer gerichtlichen Verfallserklärung in Massachusetts durch Einreichung einer Beschwerde oder eines Antrags auf einstweilige Verfügung

Die Bemühungen der Hausbesitzer in Massachusetts, Zwangsvollstreckungsverkäufe zu stoppen, wurden durch die jüngste Forderung des Generalstaatsanwalts von Massachusetts, Kreditgeber und Kreditservicer sollen Zwangsvollstreckungen aussetzen, angesichts der jüngsten Enthüllungen über weit verbreiteten Missbrauch unter Finanzinstituten wertvoll. Die weit verbreitete Publizität in den Medien in Bezug auf Fehlverhalten von Finanzinstituten bietet Munition für Hausbesitzer, die einen Zwangsvollstreckungsverkauf durch Einreichung einer Beschwerde und eines Antrags auf einstweilige Verfügung vor Gericht stoppen möchten.

Da es sich bei Massachusetts um einen "außergerichtlichen" Zwangsvollstreckungsstaat handelt, verläuft der Zwangsvollstreckungsprozess äußerst schnell (häufig in nur 90 Tagen) und im Wesentlichen ohne gerichtliche Kontrolle, es sei denn, ein Hausbesitzer reicht vor Gericht eine Klage ein, um den Zwangsvollstreckungsprozess zu stoppen. Dies kann durch Einreichung einer Beschwerde und Antrag auf einstweilige Verfügung erfolgen. Musterformulare für die Abschottungsverteidigung in Massachusetts, einschließlich Beschwerden und einstweiliger Verfügungen, stehen zum Download zur Verfügung.

Die Ankündigungen des Generalstaatsanwalts bieten zusammen mit den erheblichen Schutzmaßnahmen des Massachusetts Consumer Protection Act leistungsstarke Munition, um einen Zwangsvollstreckungsverkauf in Massachusetts zu stoppen. Ein Hausbesitzer in Massachusetts, der versucht, einen Zwangsvollstreckungsverkauf zu stoppen, kann eine Reihe schlagkräftiger Argumente und Handlungsgründe vorbringen, darunter:

  • Betrug / Zwang infolge falscher Angaben, die der ursprüngliche Kreditgeber zum Zeitpunkt des Darlehens gegenüber dem Hausbesitzer gemacht hat;
  • Illegalität des zugrunde liegenden Kredits aufgrund seiner ungeheuer hohen Kosten, die zum Zeitpunkt des Kredits täuschend einbehalten und / oder verschwiegen wurden;
  • Versäumnis des Kreditdienstleisters, nach dem Gesetz von Massachusetts vorgeschriebene Zwangsvollstreckungsbescheide vorzulegen; und
  • Mangel an Stehen (d.h.das Finanzinstitut nicht über die erste Note verfügt und / oder keine vollständige Auftragskette erstellen kann).

Beschwerden über die Einstellung der Zwangsvollstreckung und Anträge auf einstweilige Verfügung sollten beim Obersten Gerichtshof des Landkreises eingereicht werden, in dem sich die Immobilie befindet.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg



Source by Marc Rapaport

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close