Was ist der Unterschied zwischen einer Fälschung und einem Knockoff?

Kostenlose Immobilienbewertung

Eine häufig gestellte Frage für Markenrechtsanwälte ist der Unterschied zwischen einem Produkt "Fälschung" und einem "Knockoff" Produkt.

Der Begriff Fälschung ist durch Bundesgesetz streng definiert. Der Begriff "Knockoff" wird umgangssprachlich verwendet, um Produkte zu beschreiben, die andere Produkte kopieren oder imitieren, die aber unter den Markengesetzen möglicherweise illegal sind.

Der Hauptunterschied besteht darin, ob das Produkt einen Markennamen oder ein Logo enthält, das mit einer eingetragenen Marke identisch ist.

In den Vereinigten Staaten ist das Lanham-Bundesgesetz das wichtigste Gesetz, das Markenrechte definiert. In den Abschnitten 32 und 43 des Lanham Act können Markeninhaber Zivilklagen einleiten. Wer wissentlich gefälschte Waren verkauft, wird strafrechtlich verfolgt.

Ein Fälscher ist einer, der absichtlich und auf identische (oder fast identische) Weise eine bundesweit eingetragene Marke kopiert und das gefälschte Logo oder den falschen Namen auf Waren legt, die nicht authentisch sind. Diese Produkte gelten als illegal, weil sie eindeutig dazu bestimmt sind, die Verbraucher am Verkaufsort zu verwirren, und es handelt sich um Betrug in der Öffentlichkeit. Jemand kann ein Fälscher sein, auch wenn er die Produkte nicht herstellt, sondern an andere verkauft.

"Knockoff" ist eine führende Kategorie und kann Produkte enthalten, die ein verwirrend ähnliches Gesamtbild wie ein bekanntes Produkt aufweisen, jedoch keine identischen Logos oder bundesweit eingetragenen Markennamen enthalten. Diejenigen, die solche Produkte verkaufen, können vom Markeninhaber trotzdem verklagt werden, da diese Produkte immer noch zu Verwechslungen bei den Verbrauchern führen können, selbst wenn sie keine gefälschten Logos oder Markennamen enthalten. Diese Art von "Knockoffs" kann jedoch nicht strafrechtlich verfolgt werden.

Markeninhaber können Zivilklagen gegen beide Arten von Zielen einreichen: (a) diejenigen, die gefälschte Produkte herstellen und verkaufen; und (b) diejenigen, die Knockoffs produzieren und verkaufen.

Der Lanham Act bietet Markeninhabern eine Reihe von Rechtsbehelfen, abhängig von den tatsächlichen Umständen und den betroffenen Produkten. Zu diesen Abhilfemaßnahmen zählen hohe Bußgelder, einstweilige Verfügungen, die Vernichtung gefälschter Waren sowie Prozesskosten und, in Ausnahmefällen, die Verletzung des Markeninhabers an die Markeninhaber und die Anwälte. Gebühren und Ermittlungskosten.

Wenn Sie ein gefälschtes Produkt als "Replik" bezeichnen, können Sie trotzdem verklagt und / oder strafrechtlich verfolgt werden? Die Antwort lautet absolut ja.

Das Produkt selbst gilt immer noch als Betrug, unabhängig von der Art und Weise, in der es vermarktet und verkauft wird. Es ist beabsichtigt, die Verbraucher vor, am oder nach dem Verkaufspunkt zu verwirren. Wenn Tausende von gefälschten Uhren, die online verkauft werden, als "Replikate" bezeichnet werden, sind sie nicht weniger schädlich für die Markeninhaber, deren Marken aufgrund der Flut von Fälschungen auf dem Markt verwässert und getrübt wurden.

Ferner gibt es keine Garantie, dass die gefälschte Uhr nicht als Geschenk ausgegeben oder später einem ahnungslosen Verbraucher wieder verkauft wird. Wenn ein gefälschtes Produkt lediglich als "Replikat" bezeichnet wird, ist es nicht legal, es zu verkaufen.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg

Immobilienmakler Heidelberg
Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und kompetent


Source by Joseph C Gioconda, Esq